Konflikte sind o.k. – bei fehlender gegenseitiger Unterstützung wird es schwierig…Paarcoaching

Es klingt ganz einleuchtend: Unstimmigkeiten sind Bestandteil einer guten Partnerschaft, sie verbinden eher als das sie trennen. Nun passiert im Leben ständig Neues (Geburt der Kinder, Krankheiten, finanzielle Schwierigkeiten etc.)  – und Persönlichkeiten verändern sich. „Bekomme ich noch das, was ich brauche? Was ist mir wichtig? Das fragen sich viele Menschen in einem Paarcoaching oft zum ersten Mal selbst…“, erzählt Renate Reemts, die daher im Rahmen ihres Paarcoaching bzw. der Paarprävention gern auch erstmal zu Einzelsitzungen einlädt und schon in der ersten Begegnung mit dem Paar Chancen auslotet.

Gearbeitet wird dann mit ganz praktischen Übungen, von der Arbeit mit Bildern über gewaltfreie Kommunikation bis zur Selbst- und Fremdwahrnehmung, um neue Perspektiven zu schaffen und sein Gegenüber tatsächlich „zu sehen“.  Viele Paare kommen leider sehr spät. „Ich würde mich sehr freuen, wenn die Möglichkeit der Paar-Prävention und des Paarcoaching ganz unbefangen viel früher wahrgenommen würde. Um sich selbst und sich gemeinsam etwas Gutes zu tun.“